Bitte Bilder für Navigation aktivieren!VereinBilkStartseiteNeues...Tabelle der ersten Mannschaft (von WESTLINE)VorstandMannschaftenGeschichteFotoalbumGästebuchLinksTabelle der zweiten Mannschaft (von WESTLINE)Schreibt uns eine E-Mail!Impressum

Zur Zeit Besucher

FC Westfalia Bilk e.V.

www.westfalia-bilk.de

Geschichte


Zeitungsberichte vom ersten Pflichtspiel seit 52 Jahren

Von Rolf Vennenbernd

Wettringen. Volksfeststimmung im Westfalen- stadion in Bilk.
Vor rund 250 Zuschauern bezwang der krasse Außenseiter Westfalia Bilk den A-Ligisten SV Burgsteinfurt gestern mit 2:1 (1:0). Das war nicht nur ein Pokalspiel, sondern das erste Pflichtspiel der Kicker aus der Brüggenstadt seit 52 Jahren. Rainer Voß wird mit seinem Tor in der 44. Minute wohl in die Geschichte des Vereins eingehen.
Und genauso jubelte er dann auch. Und mit ihm die zahlreichen Fans am Spielfeldrand. An fußballerischem Talent können sich die Zuschauer in Bilk nicht beklagen. Es fehlt dem Verein nur an wenigem. An Umkleidekabinen zum Beispiel. Oder Duschen. Für die Teams stand aber ein Bauwagen, im Zweifelsfall ein Kornfeld bereit. Und die Duschen?
Ja, die stehen in Wettringen. Und die Wettringer, wo waren die? Nicht alle, aber viele waren gestern im Westfalenstadion und feuerten den neuen C-Ligisten an. Das wird er nicht lange sein. Das meinen nicht nur die Bilker. Der Aufstieg in die Kreisliga B scheint eine Formsache zu sein.
Das sehen jetzt wohl auch die Fußballer aus der Kreisstadt so. Die hatten sich ein leichtes Spiel ausgerechnet. Schließlich werden sie in der Kreisliga A als Aufstiegskandidat gehandelt. Chancen, daß Spiel zu gewinnen hatten sie auch.
Einmal in der 30. Minute traf Adrian Ukay nur den Pfosten. Auf der anderen Seite vergab Thomas Engels. Bilk war immer Herr auf dem eigenen Grün. Die Führung kurz vor dem Halbzeitpfiff war verdient. Nach dem Wechsel machte der Gast mehr Druck, erzielte in der 55. Minute durch von der Lippe gar das 1:1. Schock im Westfalenstadion. Die Sensation so nah. Das dachte sich in der 75. Minute Thomas Denker, der sich in der eigenen Hälfte einfach das Leder schnappte und Richtung Burgsteinfurter Tor startete.
Kein Spieler des Fusionsklubs, der neben Arminia Ochtrup als einer der großen Meisterschaftsfavoriten gilt, konnte ihn aufhalten. Auch der Torwart nicht. Die Sensation war perfekt. Die Premiere geglückt. Vorwärts, Bilk! 

      

Nicht zu fassen: Rainer Voß möchte ganz Bilk umarmen. Er schießt das erste Bilker Pflichtspieltor nach 52 Jahren und bringt Westfalia auf die Siegerstraße im Pokalspiel gegen den SV Burgsteinfurt

 

FUSSBALL: Bilk besiegt A-Ligist Steinfurt vor 500 Fans 2:1

Pokalsensation im ersten Pflichtspiel nach 52 Jahren

Bilk. - Die Pokalsensation ist perfekt: Mit einem 2:1 (1:0)-Erfolg gestern über den Kreisliga-A-Titelanwärter SV Burgsteinfurt zog C-Ligist Westfalia Bilk vor circa 500 Zuschauern im Bilker Westfalenstadion in die 2. Rune des Kreispokals ein.

Es war das erste Pflichtspiel der Bilker nach 52 Jahren - was für ein verheißungsvoller Auftakt angesichts des Neustarts. “Das war ein großer Kampf”, zollte Westfalia-Trainer Bernhard Voß seinen Jungs ein dickes Lob.

In der ersten Hälfte war es eine recht hektische Partie. Bilks Keeper Hubertus Dirks meisterte einen Steinfurter Kopfball (7.). Dann kam Westfalia: Ein Schuß von Thomas Engels (22.) wurde noch kurz vor der Linie geklärt. Dann hatte Engels (33.) Pech mit einem Kopfball, und Manfred Voß (35.) verzog knapp. Mit dem Pausenpfiff erzielte Rainer Voß das umjubelte 1:0 für die Gastgeber.

In der zweiten Hälfte machte Burgsteinfurt Druck und kam in der 52. Minute zum Ausgleich nach einem groben Abwehrschnitzer der Bilker.

Nachdem Klaus Brebaum (56.) noch Pech hatte, war es Thomas Denker, der in der 75. Minute ein tolles Solo aus der eigenen Hälfte heraus startete und mit dem 2:1-Siegtreffer krönte.

FUSSBALL: Die Reservisten dürfen ran

Sportfreunde gegen Pokalschreck Bilk

Rheine. - Bei Pokalschreck Westfalia Bilk läuft Kreisligist SF Gellendorf heute um 19 Uhr auf. “Vor einigen Wochen hat mir ein bekannter noch gesagt: Ihr spielt gegen einen C-Ligisten? Was sucht ihr euch denn für leichte Gegner aus. Aber die Bilker haben mit Sicherheit Kreisliga-A-Format”, lobt SFG-Coach Willi Eilers die Westfalia.
Die Bilker haben aufhorchen lassen: 6:2 über Wettringen III, 3:3 gegen Wettringen II und am Sonntag ein 2:1-Sieg im Pokal über den SV Burgsteinfurt. - das sind allesamt A-Ligisten. “Man darf Bilk nicht unterschätzen”, warnt Eilers. Schließlich steigen die Wettringer Vor-Dörfler nach 52 Jahren wieder in den Spielbetrieb ein und müssen deshalb in der C-Liga beginnen.
Ungeachtet der Bilker Stärke wird Eilers aber heute den Spielern zu Beginn eine Chance geben, die zuletzt länger auf der Bank saßen oder noch gar nicht gespielt haben. Das heißt für Jorge Costa, Matthias Bröker, Klaus Rösener, Thomas Wälte, Harald Quandt und Ingo Gomm, daß sie heute zeigen können, was sie drauf haben. Fehlen wird den Sportfreunden dagegen Angreifer Eric Ludwig aus privaten Gründen.